23.10.2008 /Workshop ab 14 h / Konzerte 21 h
Kulturbunker Mülheim / Berliner Str. 20 / 51063 Köln

open ears: open world
Workshop + Konzert mit

Kapotte Muziek
(NL, Staalplaat, Korm Plastics)
Tarkatak (Bremen, Dachstuhl)

Mit der Veranstaltung „open ears : open world sollen Jugendliche ohne Vorkenntnisse an die vielfältigen Möglichkeiten der elektroakustischen Klangerzeugung herangeführt werden, mit dem Ziel, die vorherrschenden Vorstellungen davon, was alles Musik sein kann, zu erweitern. Die niederländische Soundart-Formation Kapotte Muziek bietet von 14-19 Uhr einen kostenlosen Klangworkshop an; die Ergebnisse werden in einem gemeinsamen Konzert der Workshopteilnehmer und der Gruppe um 19.30h präsentiert. Ab 21.00h gibt es dann ein Geräuschkonzert mit Kapotte muziek und dem Bremer Projekt Tarkatak.

Open ears: open world findet statt im Rahmen von ON – Neue Musik Köln.
ON – Neue Musik Köln wird gefördert durch das Netzwerk Neue Musik sowie die Stadt Köln und die RheinEnergie Stiftung Kultur.

Weitere Informationen/Infoline & Bildmaterial bei:
Kulturbunker Mülheim e.V. / Torsten Nagel / Berliner Str. 20 / 51063 Köln
Tel.: 0221-616926 / Fax.: 0221-6160796 / torsten.nagel[at]kulturbunker-muelheim.de

WORKSHOP
Die Veranstaltung richtet sich an Schülerinnen und Schüler aus Köln zwischen 14-17 Jahren. Im Rahmen des Workshops soll der Kulturbunker Mülheim mit seiner Haustechnik und seinem Konzertsaal von den Teilnehmern als open studio genutzt werden. Die Jugendlichen erhalten eine Anleitung von den Musikern der Gruppe KAPOTTE MUZIEK, wie elektronische und elektroakustische Musik produziert werden kann. Der Titel „open ears : open world“ deutet an, dass es hierbei nicht um komplexe Prozesse der digitalen Klangsynthese oder das Programmieren von Soundpatches geht, sondern generell um das Nutzbarmachen außermusikalischer konkreter Klänge für den ästhetischen/musikalischen Prozess, was zumeist mittels elektronischer Hilfsmittel geschieht. So wird auch auf spielerische Weise ohne Softwarekenntnisse der Zugang zu elektronischer Musik möglich. Die Teilnahme ist kostenlos, die Anzahl der Teilnehmer ist auf 10 Personen begrenzt.

Der Workshop findet statt am 23.10.2008 von 14.00h an. Um 19.30h gibt es ein gemeinsames Konzert der Workshopteilnehmer mit den Musikern von Kapotte Muziek. Dieses Konzert ist ebenfalls kostenlos. Anmeldungen zum Workshop sind bis zum 20.10. möglich beim Kulturbunker Mülheim e.V., Torsten Nagel, Tel.: 0221-616926, E-Mail: info@kulturbunker-muelheim.de Ab 21.00h findet dann ein Konzert von Kapotte Muziek und Tarkatak statt. Der Eintritt beträgt 6,00 Euro.

Es werden grundlegende Einführungen in folgende Bereiche gegeben:
Erstellen von Feldaufnahmen und Soundscapes mit technischen Mitteln, etwa mit selbst gelöteten Kontaktmikrophonen etc.

  • Einbeziehen neuartiger Klangquellen
  • grundlegende Arten der Feldaufnahmen für die spätere Verwendung im Mix
  • Grundlagen der Aufnahme, Mischen, Live-Mischung
  • Zusammenführen von akustischen Instrumenten und Zuspielquellen
  • Klang und Raum, Klang als Konzert, Klang als Installation, Live-Interaktion
  • Künstlerinformationen

Kapotte Muziek
Kapotte Muziek is an electro-acoustic trio of Frans de Waard, Peter Duimelinks and Roel Meelkop. They play live concerts and never make studio recordings.
During live performances Kapotte Muziek explore the minimum input of acoustic sound to a maximum extent. All sounds originate from obsolete materials that we have found in the course of our activities. Every performance is preceded by a ‚junk search‘ to obtain new sound material. In the past we have used metal (from very small to very big), wood, paper, plastic, glass, stones etc. Every object is thoroughly explored for its sound qualities, amplified either by microphone or by contact-microphone. This is combined live with pre-recorded sounds of acoustic, environmental and electronic origin. In this line-up Kapotte Muziek exists since 1995. From 1993 to 1995 Kapotte Muziek were just Peter Duimelinks and Frans de Waard. Duimelinks and Meelkop are also a member of THU20 aswell as actively involved as solo musicians. De Waard also plays with Beequeen, and solo as Freiband and Shifts.

Since 1993 Kapotte Muziek have played nearly 100 concerts around the world, including the USA, Canada, Japan and most European countries. They have played art-galleries, museums, squats, radio stations and rock clubs. Some of these concerts were part of a workshop, given by the members of Kapotte Muziek to untrained players, showing them how to produce sounds by amplifying and playing objects and making field recordings. They also played spontaneous concerts with people like Illusion Of Safety, Edwin van der Heide, Rumpeln, Co Caspar, the R.I.P. and others.

Since 1997 they commision reworks of their concerts, which were first released as a 7″ and these days on CD. People included are Thurston Moore, Asmus Tietchens, Troum, Illusion Of Safety, Lasse Marhaug, Leif Elggren, Stavostrand/Wiklund, Radboud Mens, Boca Raton, Toshiya Tsunoda, Richard Chartier and Stephan Mathieu. From 1984 up to 2003 Kapotte Muziek was also a solo studio project by Frans de Waard, who as such released a whole bunch of cassettes, LPs, CDs and CDRs. A complete discography can be found here: http://www.beequeen.nl/de_Waard/disc/kapotte_muziek_disc.htm
In 2003 the last release was ‚Curing Without Killing‘, after which De Waard stopped playing solo as Kapotte Muziek.

A selective discography by Kapotte Muziek (as a trio):
1. Add (Staalplaat, 3″CD)
2. Mort Aux Vaches (Staalplaat, CD)
3. Columbus, Ohio (Gameboy Records, CDR)
5. Tsurumai (Intransitive Recordings, CD, a collaboration with Lethe)

A 2005 live recording can be downloaded for free here:
www.earlabs.org/
beequeen.nl/kapottemuziek.html

Tarkatak
Es sind kaum gängige Vergleiche zu nennen um die Klanglandschaften in einen Rahmen zu setzen… [Ambient-Elektronik] Ruhige, langgezogenen Samples, Bassfrequenzen… Sich aus dem Moor windende Rhythmuskonstruktionen unterlaufen die tiefen Bass-Flächen… Ein sich in Zeitlupe bewegendes Gewächs, unbestimmter Herkunft, wiegt sich im warmen Wasser auf dem Grund des Ozeans. Dunkle Dronings, sich langsam entfaltende Melodien, entstellt und in neue Collagen verwoben.
So ungefähr lässt sich das Soloprojekt Tarkatak in Worte fassen.
Neben Tarkatak als Live- und Heimprojekt, gibt es auch S.P.U. Tarkatak. Als Schallplattenunterhalter (S.P.U.) tätig für Experimente, minimal Techno, Obskures, Tanzmusik, Hörspiele; zum hinsetzen und auch tanzen. Teil des Son of a Beach-DJ-Teams zusammen mit Florian Filsinger.

Zudem eine Hälfte des Experimental Projekts Raumerkundung.
Live Konzerte gab es bisher u.a. in Dresden “neue klänge für den raum” Festival, St. Niklaas/Belgien “12th Festival of Independent Music and Arts”, Berlin “Geräuschinfusion XI”, Oldenburg “musik für taube ohren”, Mecklenburg Vorpommern “Fusion Festival” sowie in Hannover, Bremen, Hamburg, Münster, Leipzig, Dortmund…

2005: Filmmusik für 50 Industriefilme für die Ausstellung Future TechArt/Jahrhundertschritt 05 (22.05.-31.07.). Zur Abschlussveranstaltung Future Techart vs. Klang- und Bildforschung am 24. Juli 2005 gab es eine erste Zusammenarbeit mit der Videokünstlerin Monika B. die zum DJ-Set und Live-Set mit Raumerkundung Visuals auf 2 Leinwänden gemixt hat.

Eine Zusammenarbeit mit Christina Kubisch im Edith-Russ-Haus, Oldenburg. Im Rahmen der Ausstellung Sound/Bytes inizierte Christina Kubisch den Electrical Walk durch Oldenburg. Die daraus entstandenen Aufnahmen wurden von Christina Kubisch und Tarkatak bei einem gemeinsamen Konzert neu gemixt und zu einem einzigartigen und unwiederholbarem Stück.