aufabwegen – magazin
Befaßt sich seit 1992 mit sämtlichen Facetten der Sub- und Counter-Kultur. Der Name ist zugleich Programm. Die Aufarbeitung der verschiedenen Ausdrucksformen geschieht jenseits der gängigen Kategorisierungen und Sparten zugunsten einer selbstgeformten Struktur, die abwegige Vernetzungen entstehen lässt. Der inhaltliche Schwerpunkt des ca. 60 Seiten starken Hefts liegt im Bereich der Musik: ausführliche Interviews und zahlreiche Rezensionen sind fester Bestandteil.

 

Brighter Death Now

No Name, No Slogan! – November 2009

No Name, No Slogan! – November 2009 Kurzreviews       BRIGHTER DEATH NOW: Where Dreams Come True CD (CMI196): BDN gefällt am besten, wenn sich roher anarchistischer Lärm in nihilistischer Wut seinen Weg bahnt. Leider ist auf dieser Aufnahme aus Chicago BDN in der Psycho-Sex-Version zu hören; Karmanik in Begleitung der beiden Nüsse von...

Brighter Death Now – Necrose Evangelicum 2xCD

Brighter Death Now Necrose Evangelicum 2xCD (Cold Meat Industry CMI179) Lässt man mal den ganzen Schmuh beiseite – von wegen, wir sind die bösesten und dieses Album war eigentlich nur ein easy listening ding zu den anderen noch viel finstereren Sachen, die wir danach gemacht haben – so muss man diesem 1995er Werk von BDN...