aufabwegen – magazin
Befaßt sich seit 1992 mit sämtlichen Facetten der Sub- und Counter-Kultur. Der Name ist zugleich Programm. Die Aufarbeitung der verschiedenen Ausdrucksformen geschieht jenseits der gängigen Kategorisierungen und Sparten zugunsten einer selbstgeformten Struktur, die abwegige Vernetzungen entstehen lässt. Der inhaltliche Schwerpunkt des ca. 60 Seiten starken Hefts liegt im Bereich der Musik: ausführliche Interviews und zahlreiche Rezensionen sind fester Bestandteil.

 

Franck Vigroux

No Name, No Slogan! – Juli 2010

No Name, No Slogan! – Juli 2010 Kurzreviews     LAURA GIBSON & ETHAN ROSE: Bridge Carols CD (Baskaru karu:17): Haunted Pop mit Zwischenschritt: Gibsons Voice, die tatsächlich bisweilen an Joanna Newsom erinnert, wurde in ungewöhnlichen Locations aufgezeichnet, nicht selten im Freien. Mit diesen Aufnahmen hat Ethan Rose dann herumgespielt und sie zu Songzitaten montiert....

Franck Vigroux/Elliott Sharp – Hums 2 Terre CD

Franck Vigroux/Elliott Sharp Hums 2 Terre CD (Signature/Radio France SIG 11040) In der Signature-Reihe treffen der US-amerikanisceh Gitarren-Experimentator Sharp und der französische Autodidakt Vigroux aufeinander. Letzterer ist in diesen Räumen vor allem durch seine stilistische Bandbreite aufgefallen: mal poltert er fragile Folksongs heraus, dann wird Post-Rave-Arschkrampenindustrial produziert und dann darf es gediegen-verspielt wie hier sein....