aufabwegen – magazin
Befaßt sich seit 1992 mit sämtlichen Facetten der Sub- und Counter-Kultur. Der Name ist zugleich Programm. Die Aufarbeitung der verschiedenen Ausdrucksformen geschieht jenseits der gängigen Kategorisierungen und Sparten zugunsten einer selbstgeformten Struktur, die abwegige Vernetzungen entstehen lässt. Der inhaltliche Schwerpunkt des ca. 60 Seiten starken Hefts liegt im Bereich der Musik: ausführliche Interviews und zahlreiche Rezensionen sind fester Bestandteil.

 

John Edwards

Augustí Fernández – un llamp que no s’acaba mai CD

Augustí Fernández un llamp que no s’acaba mai CD (psi/Emanem psi09.04) Der spanische Jazz-Komponist Augustí Fernández wendet sich immer stärker der britischen Improvszene zu. Sein 2007 eingespieltes Set bei dem Jazz Sigüenza Festival auf der iberischen Halbinsel zeugt davon: mit begleitet haben Fernández John Edwards (Kontrabass) und Mark Sanders (Schlagzeug). Die gut 45 Minuten vergehen...

John Edwards – Volume CD

John Edwards Volume CD (psi/Emanem psi 08.09) Edwards mischt auf gefühlten 378 Platten der europäisch vernetzten Improvszene mit – eine Soloplatte ist da eher die Ausnahme. Mit Volume aus dem Jahre 2008, beherzt eingefangen von John Wall, zeigt Edwards seine ganze Palette im Bass-Spiel. Er bedient das Instrument, der komplette Corpus und die Peripherie werden einbezogen...