magazin

aufabwegen header image 4

Hitoshi Kojo – High Tide Mirror CD

28. Dezember 2012 · Keine Kommentare

Hitoshi Kojo High Tide Mirror CD (Shining Day/omnimemento shine 12/om06) Hitoshi Kojo hat sein wundervolles Drone-Ambient-Projekt Spiracle zu Grabe getragen und veröffentlicht nun unter seinem echten Namen. High Tide Mirror bringt die psychedelischen Elemente seines Sounds, die auch in den Flächen von Spiracle bereits schlummerten, stärker zum Ausdruck als bisher. Eine große Bandbreite an Sounds, [...]

[Mehrlesen →]

Lethal Dose 50 – 21st Century Awakening CD

25. Dezember 2012 · Keine Kommentare

Lethal Dose 50 21st Century Awakening CD (Nuit et Brouillard NB CD 05) Das belgische Projekt Lethal Dose 50 bezieht sich im eigenen Namen und der Titelgebung der Albumtracks auf Tierversuche oder toxische Schlampereien im Namen der Wissenschaft im Allgemeinen. Fröhlichen Tanztee sollte man also hier nicht erwarten. Das Trio liefert gut gezimmerten elektronischen Industrial-Ambient. [...]

[Mehrlesen →]

Steve Roden – Stars Of Ice CD

8. Dezember 2012 · Keine Kommentare

Steve Roden Stars Of Ice CD (inbetweennoise.com) Immer mal wieder veröffentlicht der kalifornische Künstler Steve Roden kleine hübsche Editionen in verschiedensten Formaten. Hier eine Mini-CD, dort ein kleines Büchlein und Stars Of Ice passt als 250er signierte Auflage mit guten 30 Minuten Musik auch in diese Reihe. Es handelt sich hierbei um ein kontinuierlich fließendes, [...]

[Mehrlesen →]

Sky Burial – Kiethan CD

8. Dezember 2012 · Keine Kommentare

Sky Burial Kiethan CD (Lens Records LENS 0105) Obwohl ich Michael Pages Noise Projekt Fire/In/The/Head bereits selbst veranstaltet habe, bin ich damit nie warm geworden. Zu prollig, zu wenig musikalisch und irgendwie, ja: zu blöd. Wesentlich angenehmer ist da Sky Burial, das Projekt mit dem Page seine 70er Wurzeln zu beackern scheint. Grollender und dunkler [...]

[Mehrlesen →]

Marow – +-o CD

8. Dezember 2012 · Keine Kommentare

Marow +-o CD (Force Inc Music Works FINC001) Der Berliner Marius Rehmet produziert crispe und feinst knisternde elektronische Rhythmen in bester Clicks & Cuts-Manier. Manchmal werden die Tracks durch medodische Elemente aufgeputsch, so zu Beispiel sachte verzerrte Klaviertupfer oder verhallte Streicheransätze, aber im Grunde besteht diese Musik aus den Geräuschen der Signalverarbeitug. Fletchende Grooves, sirrende [...]

[Mehrlesen →]