Column One
Präsident der Sonne CD
(Molokko+ plus 71)

Wer das Coverartwork von Column One und die Collagenarbeiten von Robert Schalinski kennt, der weiss, dass sich das Berliner Kollektiv seit geraumer Zeit mit Dada und seiner Ästhetik befasst. Ein Grund für die musikalische Auseinandersetzung könnte aber auch die Bearbeitung des Paradoxons sein, dass sich durch die absurdesten Aktionen des Johannes Baader und seiner Kumpane dennoch die Kunst nicht abschaffen ließ. Historisch ebenfalls nicht verschrottet wurde „die Musik“ durch Bewegungen wie Industrial oder Atonal. Column One gehören diesen Bewegungen wahrscheinlich sogar an. Und wir behaupten: sie knabbern mit mehr Reflexion am Käferpanzer der Szene, wie die meisten anderen Bruchpiloten. Wozu nun Dada, warum der Verweis auf die erste Messe des Berlin-Dada im Jahre 1920? Dies gekleidet in flirrende Trötenkakophonien, Schaltkreismusik und Schnipselbeat und radiophone Klangschichtungen. Vielleicht um dem eigenen Tun eine Richtung, eine nicht ganz ernste Purpose zu geben, ja Mensch, vielleicht sogar wirklich den Damen und Herren in den Redaktionen aufzeigen, in welcher Tradition eine ganze Horde unter den Radars durchhuschender Geräuschforscher hierzulande aktiv ist?! Vielleicht aber auch nur, um einen thematischen Fixpunkt zu haben, der selbst historisch Impulsgeber war und nachweislich gewirkt hat. Was könnte das heute schon sein, außer einem medial aufgebauschten Misanthropendilemma fällt uns da nichts ein. Dann doch bitte lieber dadadadadadadadada! Auf die nächsten 90 Jahre Column One!
Till Kniola
www.column-one.de