konzerte und events

aufabwegen header image 2

Lasse Marhaug/John Wiese duo + more

·

Mi. 28.10.2009, Einlass: 19.30h, 1.Konzert: 20.00h

gerngesehen + aufabwegen
präsentieren einen dreifachen Premierenabend mit

visual sounds – music intermedial

nelly boyd kreis und PHILL NIBLOCK
(Köln Premiere des Hamburger Ensembles für Live Elektronik Nelly Boyd Kreis mit Phill Niblock)
2 Kompositionen von Phill Niblock ONE LARGE ROSE und SETHWORKS, mit Niblocks Film BRASILl84
&
LASSE MARHAUG + JOHN WIESE
(first German concert by this noise duo from Norway & USA)

Kunst-Station Sankt Peter
Jabachstraße 1, 50676 Köln
Eintritt 10/6 EUR

Erstmalig kooperieren für diesen Abend zwei Veranstalter aus dem Bereich der elektronischen Avantgarde in Köln: gerngesehen (Georg Dietzler) und die aufabwegen-Reihe Geräuschwelten (Till Kniola). Der Abend rückt die außergewöhnliche Musik des US-amerikanischen Komponisten Phill Niblock ins Zentrum. Nelly Boyd Kreis mit Phill Niblock präsentiert zwei Werke des New Yorker Komponisten und Filmemacher Phill Niblock darunter sein eigens für sie komponiertes Stück „One Large Rose“.  Das zweite Stück hat Niblock für Seth Josel geschrieben – Nelly Boyd  spielt es in der Interpretation für 4 E-Gitarren. Am 29. Oktober in der Herz Jesu Kirche, Zülpicher Platz spielen Nelly Boyd Kreis eigene Kompositionen.
Im zweiten Teil des Abends wird es eine weitere Köln-Premiere geben: das Duo Lasse Marhaug (Oslo) und John Wiese (Los Angeles) wird ein Krach-Set als Verneigung von den mächtigen Drones des Phill Niblock spielen. Für beide in den 1970er Jahren geborenen Noise-Künstler ist Phill Niblock eine wichtiger künstlerischer Einfluss gewesen, den sie in ihren Arbeiten, ob solo oder in verschiedenen Gruppen (Marhaug bei Jazkamer, Wiese u.a. bei Sunn O))) ) zu eigenen Ansätzen umgeformt haben. An diesem Abend gibt es die direkte Begegnung mit der Musik des Phill Niblock.

Geräuschwelten wird gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln.

visual sounds – music intermedial wird gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln, Förderprogramm der SK-Stiftung Kultur der Sparkasse Köln-Bonn, in Kooperation mit der Kunststation St Peter, mit dem Kulturforum in Herz Jesu e.V., SoundTrack_Cologne 6.0, Schoke Flügel & Pianos, experimental intermedia New York

Weitere Informationen/Infoline & Bildmaterial

aufabwegen/Till Kniola
Tel.: 0221-2720055 – Fax.: 0221-2720056
E-Mail: zipo@aufabwegen.com

und/oder

visual sounds – music intermedial
freies rheinland e.V. c/o Georg Dietzler
Im Stavenhof 17
50668 Köln
Tel. 0221.123 383 oder 0163.73 40 150
info@gerngesehen.de
www.gerngesehen.de

Informationen zum Programm und den Musikern

Nelly Boyd Kreis Hamburg – Neues Ensemble für Live Elektronik (Robert Engelbrecht, Peter Imig, Jan Feddersen, Jens Röhm) spielen erstmals in Köln ein neues Stück von Phill Niblock „ONE LARGE ROSE“ und danach „SETHWORKS“ FÜR 4 E-GITARREN,  mit Niblock’s Film BRASIL84.

Nelly Boyd Kreis
Neues Ensemble für Live Elektronik
Hamburg

Musik von Phill Niblock „One Large Rose“ 46 min; 2008 komponiert  für Nelly Boyd Kreis
„SETHWORKS“ für 4 E-Gitarren
Film von Phill Niblock BRASIL84, 80 Min

Nelly Boyd Kreis, Hamburg
Robert Engelbrecht, cello
Peter Imig, violin
Jan Feddersen, piano with resined nylon monofilament
Jens Röhm, acoustic bass guitar with e-bow and resined nylon monofilament

Nelly Boyd präsentiert ein Programm mit Werken des New Yorker Komponisten und Filmemacher Phill Niblock darunter sein eigens für sie komponiertes Stück „One Large Rose“. „One Large Rose“ wurde im Mai 2008 in Hamburg aufgenommen und produziert und im Oktober 2008 in New York uraufgeführt. Das Stück ist Teil von Niblocks neuer Doppel-CD „Touch Strings“, die im Oktober auf Touch Records (London) erscheint (1) und zum Kölner Konzert vorliegen sollte. Parallel zur Musik wird der Film „Brasil84“ Niblocks projeziert, so dass das Publikum ein intensives intermediales Ereignis erwartet.

Phill Niblocks Musik ist massiv aber nuanciert, mit dichten Klangwolken, die den Hörer in einer lautstarken, sich ständig wandelnden und aural faszinierenden Umgebung umschließen. Dies ist eine Musik ohne Höhepunkt; die breiten Schneisen von Klängen, entstanden aus individuellen Ereignissen, die zu größeren Texturen verschmelzen, suggerieren einen tiefen Raum. Niblocks Material sind lang gehaltene Töne, manchmal wiederholt, meistens um winzige Beträge mikrotonal verstimmt, die ein Netz subtiler Tonhöhenunterschiede erzeugen, das statisch erscheint, aber tatsächlich ständigem Wandel unterzogen ist. Die Muster, die in der Luft durch die Schwebungen und Phasenverschiebungen der beinah gleichen Töne erzeugt werden, gleichen Wasserfarben, die ineinander fließen; winzige Verwerfungen erscheinen und verschwinden, wie Gestalten im Nebel.
(…) „One Large Rose“ ist ein notiertes Stück, in dem eine einzelne Tonhöhe einen sorgfältig abgestuften Prozess mikrotonaler Bereicherung durchläuft; die vier Musiker des Nelly Boyd Ensembles wurden in vier Durchläufen aufgenommen, diese je 46-minütigen Aufnahmen dann übereinander gelegt und mit Ausnahme der Abmischung keiner weiteren Bearbeitung unterzogen.
(Bob Gilmore, aus den Liner Notes zu „Touch Strings“)

Phill Niblock (* 1933) ist ein Intermedia-Künstler, der mit Musik, Film, Fotografie, Video und Computern arbeitet. Seit Mitte der 60er Jahre erschafft er dichte, laute Klangmassen aus mikrotonal verschobenen Instrumentalklängen, die viele andere Töne im Aufführungsort erzeugen. Gleichzeitig zeigt er Filme und Videos, die der Bewegung von Menschen bei der Arbeit folgen, oder computererzeugte abstrakte Schwarzweißbilder, die durch die Zeit gleiten. Seit 1985 ist er Direktor der Experimental Intermedia Foundation in New York, bei der er seit 1968 künstlerisches Mitglied ist. Er ist Produzent der Musik und Intermedia Präsentationen von EI seit 1973 und Kurator von XI Records, dem Label der EI. Phill Niblocks Musik ist erhältlich bei XI, Moikai, Mode und Touch, eine DVD seiner Filme und Musik erscheint bei Extreme.

Nelly Boyd ist ein Komponistenkollektiv und Ensemble. Die Mitglieder kommen aus unterschiedlichen Bereichen wie Klangkunst, klassische Komposition, Live-Elektronik, elektro-akustische Musik, Rock und freie Improvisation. Der Zweck des Kollektivs ist die gegenseitige Unterstützung bei der Umsetzung ihrer jeweiligen musikalischen Ideen. Als Ensemble spielt Nelly Boyd Stücke von Komponisten, die sie als inspirierend, interessant und beispielhaft empfinden, mit einer besonderen Vorliebe für die US-amerikanische ‘klassische Avantgarde’. Die Konzertprogramme von Nelly Boyd werden häufig einmalig für den konkreten Aufführungsort und seine Eigenschaften entworfen. Nelly Boyd hat u.a. Werke von John Cage, Morton Feldman, Terry Riley, Karlheinz Stockhausen und James Tenney präsentiert und mit Alvin Lucier, Phill Niblock und Christian Wolff gearbeitet.
(1) Doppel-CD:    Touch Strings TO79
Music by Phill Niblock
CD1 – Stosspeng (59 minutes) Susan Stenger and Robert Poss, guitars and
bass guitars
CD2 -
- Poure (23:30) Arne Deforce, cello
- One Large Rose (46 minutes) The Nelly Boyd Ensemble, Hamburg – Robert
Engelbrecht, cello; Jan Feddersen, piano strummed with nylon strings;
Peter Imig, violin; Jens Roehm, acoustic bass guitar strummed with
nylon strings or e-bow

Stosspeng was completed in April 2007; Poure in September 2008 and One
Large Rose in May 2008

Mehr von Nelly Boyd diesmal mit eigenen Kompositionen am 29.Okt 09 , 20.00h
Herz-Jesu-Kirche, Zülpicher Platz, 50674 Köln, Eintritt 10/6 EUR

LASSE MARHAUG (b. 1974) has since the early 90ies been one of the most active artists in the so-called Norwegian noise scene. As a performer and composer he has contributed to well over 200 CD, vinyl and cassette releases over the years, as well as extensive touring and performing live in Europe, Asia and America. In addition to his solo work, Marhaug plays regularly in projects Jazkamer, Nash Kontroll, DEL and Testicle Hazard. Past projects and bands include Origami Replika and Lasse Marhaug Band. He has collaborated with several artists in the fields of noise, experimental, improv, jazz, rock and extreme metal, as well as working with music and sound for theatre, dance, installations and video. He works with different kinds of instrumentation; from guitar-pedals and homemade electronics to computers and modified guitars, but conciders the mixing-board his main instrument. Marhaug was born in the northern regions above the Arctic Circle of Norway, but currently lives and works in Oslo.

“Marhaug has an impressive range at his fingertips, veering wildly from shock-tactic maximal noise, to near-silent contemplative drones. Much of the time loud and noisy, but also playful and even quiet, wintry and respectful of space and silence” (Ed Pinset, The Sound Projector)

“It basically sounds like your speakers are damaged, or are going to be damaged soon if you don’t take the fucking cd out of the player” (uncredited online review)

www.lassemarhaug.no

DISCOGRAPHY (Auswahl):
Compacts Discs
2008:
Jazkamer: Art Breaker
Lasse Marhaug: Ear Era
2007:
Lasse Marhaug: Alive
Lasse Marhaug: The Great Silence
Jazzkammer & Howard Stelzer: Tomorrow No One Will Be Safe
Carlos Giffoni/Lasse Marhaug: Lesbian Brunch
Lasse Marhaug: It’s Not The End Of The World
Marhaug | Asheim: Grand Mutation
Lasse Marhaug/Paal Nilssen-Love: Stalk
Lasse Marhaug: Tapes 1990-1999
Jazkamer & Smegma: Endless Coast
Lasse Marhaug: Quality Control
2006:
Jazkamer: Metal Music Machine
Jazzkammer: Panic
Lasse Marhaug: Spaghetti Western Rainbow
2005:
Jazzkammer: Mort Aux Vaches
Maja S.K. Ratkje and Lasse Marhaug: Music for Faking
Lasse Marhaug: Carnival of Souls
2004:
Maja S.K. Ratkje and Lasse Marhaug: Music for Loving
Fe-Mail featuring Lasse Marhaug: All Men are Pigs
Lasse Marhaug: The Shape of Rock to Come
Marhaug/Courtis: North and South Neutrino
2003:
Jazzkammer/Sir Dupermann: The Duperkammer Remixes
Jazzkammer: Pulse
2002:
Lasse Marhaug/Kevin Drumm: Frozen by Blizzard Winds

Vinyl
2009:
Two Limited: B12
Puma Marhaug: Fist Full of Knuckles
Lasse Marhaug/John Wiese: LMJW
Tongues of Mount Meru: The Ocean of Milk
2008:
Lasse Marhaug: Learning To Fly
Lasse Marhaug/Mats Gustafsson: For Åke Hodell
Sunn0)): Dømkirke
Feiler Marhaug: No More Drama
C.Spencer Yeh/Lasse Marhaug: The Elementary Particles
2007:
Oren Ambarchi/Lasse Marhaug: Worried Friends b/w Nervous Enemies
Jazkamer/Sandbleistift: Split
Lasse Marhaug: If The Revolution Could Start Right Now
2006:
Jazkamer: Metal Music Machine
DEL: Five Dolls for an August Moon
2005:
Lasse Honoré Bøe & Tore Marhaug: Scum Noise Renditions
Mr. Natural / Jazkamer: Japan 2005 Tour Single
Jazzkammer/Opec: Split LP
2004:
Lasse Marhaug: Bring Me The Head of Lasse Marhaug
Asterisk*/Merzbow/Marhaug: Dogma V Decomposing Dogma
Jazzkammer: All Men Are Brothers
2002:
Maja S.K. Ratkje/Lasse Marhaug: Music for Shopping
Lasse Marhaug: One Eye and Watching
John Wiese with Lasse Marhaug: Shining to Sea Sea
2001:
Lasse Marhaug/Brutum Fulmen: Tender Wreckage
Jazzkammer: Turntable Surface Fireball 2
1999:
L.Marhaug/O.Melby: Lover’s Greed
Lasse Marhaug/The Violet Grind: Split

John Wiese: Information

John Wiese is an artist and composer from Los Angeles, California.
His ongoing projects include LHD and Sissy Spacek, with plenty of freelance work with many artists as diverse as Sunn O))), Wolf Eyes, Merzbow, Evan Parker, Smegma, Kevin Drumm, Cattle Decapitation, and C. Spencer Yeh (Burning Star Core). He has toured extensively throughout the world, covering Europe, Scandinavia and Australia as a member of Sunn O))), the UK as part of the Free Noise tour (a tentet including Evan Parker, C. Spencer Yeh, Yellow Swans, etc.), the United States alongside Wolf Eyes, and recently performed in the 52nd Venice Biennale with artist Nico Vascellari.
www.john-wiese.com

Major Festivals
• What Is Music? — Australia, December 2009
• Musica Genera — Warsaw, Poland, June 2009
• Netmage — Bologna, Italy, January 2009
• No Fun — New York, NY, May 2008
• Dissonanze — Rome, Italy, May 2008
• Donau — Krems, Austria, April 2008
• All Ears — Olso, Norway, January 2008
• Interface — Berlin, Germany, September 2007
• Colour Out Of Space — Brighton, England, September 2007
• Venice Biennale — Venice, Italy, June 2007
• No Fun — Brooklyn, NY, May 2007
• Roadburn — Tilburg, Holland, April 2005
• Domino — Brussels, Belgium, April 2005
• Rumor — Utrecht, Holland, March 2005

Installations
• Tokyo Tech, Tokyo, Japan, November 16–22, 2008
• Family, Los Angeles, California, April 20, 2008

Select Recent Discography
• John Wiese “Circle Snare” CD (No Fun Productions)
• John Wiese “Zombie” LP (Presto!?, Italy)
• John Wiese “Dramatic Accessories” LP (Ultra Eczema, Belgium)
• John Wiese “Soft Punk” LP/CD (Troubleman Unlimited)
• John Wiese “Magical Crystal Blah” CD (Helicopter)
• Evan Parker & John Wiese “C-Section” CD (Second Layer, UK)
• John Wiese & C. Spencer Yeh “Cincinatti” CD (Dronedisco)
• Wolf Eyes & John Wiese “Equinox” CD (Troniks)
• Pain Jerk & John Wiese “Terrazzo” CD (Harbinger Sound, UK)
• Merzbow & John Wiese “Multiplication” CD (Misanthropic Agenda)
• Sissy Spacek “French Record” CD (Dual Plover, Australia)
• Sissy Spacek “California Ax” 4xCD (Helicopter)
• Sunn O))) “Black One” 2xLP/CD (Southern Lord)
• Sunn O)))/ Earth split LP (Southern Lord)

0 Antworten bis jetzt ↓

  • Es gibt keine Kommentare bis jetzt...Trete Sachen weg, die vom Formular runterfallen.

Hinterlasse ein Kommentar