magazin

aufabwegen header image 1

Introduction

3. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert

Willkommen im Logbuch.
Hier werden regelmäßig Rezensionen eingestellt. Und zwar nur solche, die nicht in der Printausgabe von aufabwegen erscheinen oder erschienen sind. Das Logbuch ist also als eine Art Ergänzung und Weiterführung der Printausgabe von aufabwegen zu verstehen. Wir möchten das Logbuch dazu nutzen, in aller Kürze auf Tonträger, die uns erreicht haben einzugehen.
Viel Spaß beim Stöbern!
Zipo

Amanda Palmer & Edward Ka-Spel – I Can Spin A Rainbow CD

21. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert

8FT035CDP

Amanda Palmer & Edward Ka-Spel
I Can Spin A Rainbow CD
(Eight Foot Records/Cooking Vinyl 8FT035CD)

Der ganz große Wurf ist sie nicht, die mit Spannung erwartete Zusammenarbeit von Edward Ka-Spel und Amanda Palmer. I Can Spin A Rainbow hat den Charakter einer ad hoc-Arbeit, einer ersten Annäherung und eines Ideenaustausches, der für kommende Editionen vertieft und erweitert werden kann (ja bitte!). Dies mag vor allem am Soundtrack liegen, am instrumentalen Part des Albums, der längst nicht jene psychedelischen Untiefen und farbenfroh blubbernden Überraschungsquellen zu bieten hat, wie Ka-Spels Hauptprojekt, die Legendary Pink Dots. Aber die Stimmen der beiden ergänzen sich hervorragend; Ka-Spels breit akzentuierte elder statesman Intonation und Palmers maskulin-wütend-traurige Erzählstimme passen gut zueinander. Und: sie bewegen sich auch in kompatiblen, schaurig-schönen und abseitigen Gefilden die aus aktuellen Beobachtungen unserer Welt noch die schönste Sci-Fi-Träumerei entstehen lassen. Anspieltipps: The Shock Of Kontakt und The Jack Of Hands.
Zipo
www.cookingvinyl.com

Dedalus/Antoine Beuger/Jürg Frey – Dedalus CD

5. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert

P113

Dedalus/Antoine Beuger/Jürg Frey
Dedalus CD
(Potlatch P113)

Das vom Gitarristen Didier Aschour geleitete Ensemble Dedalus gehört zu den ungewöhnlichen Ensembles in der Szene der zeitgenössischen Musik. Dies nicht nur, weil aufgrund des Stamminstruments seines künstlerischen Leiters abseitige Commissions zustande kommen, sondern auch, weil Dedalus in ihren Programmen neue Wege gehen. Nicht von ungefähr erscheint diese CD auf einem Improv-Label. Die hier besprochene Produktion enthält drei Stücke; zwei des Wandelweiser-Konzeptualisten Antoine Beuger und eines des Klarinettisten und Komponisten Jürg Frey; beide treten auch als Performer in Erscheinung. Es handelt sich um eine post-Feldman’sche Kontemplationsmusik, die in der hier verabreichten Form ihre Verankerung im Hier und Jetzt durch das Beibehalten sämtlicher Nebengeräusche behauptet. Das, was andere Ensembles und Komponisten aus Livemitschnitten gerne im Nachhinein entfernen, bleibt hier in voller Pracht erhalten: Huster aus dem Publikum, knatternd am Konzertort vorbeibrausende Motorräder, etc. Somit verästelt sich die clusterhafte, zarte Klangwolke in den sonischen Alltag hinein und verschmilzt förmlich mit ihm, zieht aber gleichzeitig auch eine gewisse Kraft und Energie daraus, dass sie sich in ihrer Form und leisen aber unnachgiebigen Dichte gegenüber dem “Betrieb” behaupten kann. Alle drei Stücke sind ähnlich, ausstaffiert mit sich wiederholenden, warmen Bläserakkorden. AMMs Metamusik für Ensemble?
Zipo
www.potlatch.fr

 

 

Gato Libre – Neko CD

3. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert

103-040

Gato Libre
Neko CD
(Libra Records 103-040)

Matt gestrichene, langsam progressierende Melodiefolgen – das finden wir auf Neko, dem aktuellen Album der Gruppe Gato Libre, die hier als Trio in Erscheinung tritt. Die Kompositionen stammen aus der Feder von Natsuki Tamura, der auch Trompete spielt. Seine Gattin Satoko Fujii spielt Akkordeon, ein Instrument, das die Stücke prägt. Es verleiht dem Ganzen einen schwermütigen und nachdenklichen Touch. Yasuko Kaneko steuert Posaunenklänge bei, oft ein erdig-tönendes Brummen. Eine stimmungsvolle Platte.
Zipo
librarecords.com

Bruno Heinen Sextet – Karlheinz Stockhausen Tierkreis CD

1. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert

BDV13119

Bruno Heinen Sextet
Karlheinz Stockhausen Tierkreis CD
(Babel BDV13119)

Das Bruno Heinen Sextet verwandelt Stockhausens Spieldosen-Melodie-Kompositionen des Tierkreis in eine jazzig swingende Affäre. Bruno Heinen erläutert in seinem persönlich gehaltenene Booklettext, wie er zur Auseinandersetzung mit diesem, seinem liebsten Stockhausen-Stück, fand und was ihn an Stockhausens Musik reizt. Dies sei insbesondere die kosmische und doch zutiefst menschliche Komponente und die Freiheit zur Improvisation, die auch den Melodien des Tierkreis eingeschrieben sei. Da die Aufnahmen im April entstanden sind, beginnt der Zyklus mit der Melodie des Widder und schließt sich mit derselben. Oft führt die Trompete die Musiker ins Feld, Saxophon und Klavier stehen tatkräftig zur Seite. Manchmal brausen die Stücke etwas auf, wie zum Beispiel im Löwen, aber eigentlich behält sich alles eine offene, fast versöhnliche und von Leichtigkeit bestimmte Stimmung bei; ein Charakteristikum, was man nicht unbedingt mit Stockhausens Musik in Verbidnung bringt. Dieser Transfer ist das Verdienst der Arrangements von Bruno Heinen. Eine äußerst ansprechende grafische Gestaltung rundet den Release ab.
Zipo
www.babellabel.co.uk