aufabwegen was invited to curate two nights at KLANGZEIT in Münster for the theme of „Exit“. The second night on 25.09.2021 presents three different artistic positions – Asmus Tietchens plays discrete electronic music, Anna Schimkat performs live field recordings and Jetzmann presents disrupted instrumentals.

The concerts start at 21.30h and takes place at

Theater im Pumpenhaus
Gartenstr. 123
48147 Münster

Tickets are available online here:
https://www.localticketing.de/events/29493-klangzeit-munster-2021

Asmus Tietchens by Till Kniola

Tietchens was born in Hamburg in 1947. Since 1975 he has been working
as an independent musician; in 1980 he released his first solo record Nachtstücke.
After producing a series of rhythmic and harmonic albums for the Sky
label in the early 1980s he released his first industrial record Formen letzter
Hausmusik in 1984 on United Dairies. Here Tietchens articulated his musical
interests clearly: everyday noises were treated and at times deformed beyond
recognition and placed into new contexts. Until now Asmus Tietchens has
released more than 80 albums on international labels where he continues to
explore the posibilities presented to him by specific sound sources (ranging
from water sounds to pure sine wave tones). He has a more rhythm-oriented
fake band project called Hematic Sunsets. Tietchens’ work is rooted in a deeply
sceptic gesture, marked by frequent quotes from the works of philosopher
E.M. Cioran on his album covers. Asmus Tietchens is very outspoken about the
state of affairs in noise music and contributes essays on the subject in various
publications. Asmus Tietchens has been awarded with the prestigious Karl Sczuka
Prize of the Südwestrundfunk (SWR) twice: in 2003 for his work Heidelberger
Studien 1-6 and in 2006 for Trois Dryades. He lives and works in Hamburg.
www.tietchens.de

Anna Schimkat by Michael Zeeh

Als bildende Künstlerin entwickelt Anna Schimkat ihre Arbeiten an der Grenze zwischen Skulptur und Klang. Sie interessiert sich für die bewusste Wahrnehmung von alltäglichen Klangräumen, die sie als Konzert oder Installation in einem multidisziplinären Ansatz bearbeitet. Der gefundene Ton der Dinge und Umgebung ist Inspiration und Grundlage. Seit 2006 lebt Schimkat in Leipzig.
Neben Arbeiten im öffentlichen Raum waren ihre Werke international in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen, u.a. La Station Vastemonde (St. Brieuc, Frankreich), obPHON Hörkunsttage (Kirschau), Galerie Eigen+Art (Berlin), Galerie 3 Ringe (Leipzig), Goethe-Institut (Damaskus, Syrien), Kunstraum Michael Barthel (Leipzig), 24 Gauche Serie (Montreal, Kanada), RumpstiPumsti (Musik) (Berlin), Springhouse (Dresden), ausland (Berlin), Longbridge Light Festival (Birmingham, Großbritannien), Festival für experimentelle Musik (München) und beim Vadehavsfestival (Blavandshuk, Dänemark).
http://annaschimkat.de/

Jetzmann by Horst Petersen

Jetzmann (aka Horst Petersen) wurde musikalisch durch Bands wie Die Erde, Mastino u.a. sozialisiert (s. Filmdokumentation „Die Liebe frisst das Leben“ von Oliver Schwabe).
Er konzentrierte sich nach der Jahrtausendwende auf die Produktion von Bühnenmusik und Radioarbeit und komponierte Musik vor allem für die Aufführungen von Jenny Beyer, u.a. auch für die Choreografinnen/Regisseurinnen Begüm Erciyas, Emilie Girardin Dobosiewicz und Gloria Hoeckner.
Er produziert zwei regelmäßige Radiosendungen beim Hamburger Sender FSK: „Radio Gagarin“ mit Asmus Tietchens und den wöchentlichen „AUSFLUG“.
Im Konzert bindet er Elemente von Improvisation und Geräusch in Loops und Kippfiguren aus Rhythmus und metabolistischem Arhythmus ein, benutzt Sampler, Synthesizer, Stompboxen und liest kurze Texte.
Letzte Vinyl-Veröffentlichung: Die Single „Bullenwagen klaun und die Innenstadt demolieren“ zusammen mit Ale Dumbsky als Jetsky (riotbikerecords, vergriffen).
In den letzten Jahren wurde seine Musik auf verschiedenen digitalen Compilations publiziert. Ende des Jahres erscheint die LP „Use the Air“ bei aufabwegen.

Alle Links hier: www.jetzmann.de