aufabwegen – magazin
Befaßt sich seit 1992 mit sämtlichen Facetten der Sub- und Counter-Kultur. Der Name ist zugleich Programm. Die Aufarbeitung der verschiedenen Ausdrucksformen geschieht jenseits der gängigen Kategorisierungen und Sparten zugunsten einer selbstgeformten Struktur, die abwegige Vernetzungen entstehen lässt. Der inhaltliche Schwerpunkt des ca. 60 Seiten starken Hefts liegt im Bereich der Musik: ausführliche Interviews und zahlreiche Rezensionen sind fester Bestandteil.

 

05_LABELS

amor fati – diverse CDs

amor fati Labelspot Unter Nietzscheanischem Banner präsentiert das französische Label aktuelle Improvisationsmusik, nicht selten als ungefilterten Livemitschnitt. Die Aufmachung der Releases ist schlicht, geschmackvoll und gleichsam effektiv: auf Umweltkartonage immer gleichen Zuschnitts sind pro VÖ verschiedenste Muster wie von Hand appliziert; diese stecken in einer Klarsichthülle, auf denen Aufkleber den Inhalt der Pckung kennzeichnen. Oft...

#29

01/2000 60 Seiten / Rezensionen/CDs/Vinly/Tapes/Printed Matter Inhalt: Terre Thaemlitz / Funkstörung / Labradford/pan american / Thomas Fehlmann / sonig / radium records /Dead Voices on Air / Mira Calix / Oval / New Model Army