aufabwegen – magazin
Befaßt sich seit 1992 mit sämtlichen Facetten der Sub- und Counter-Kultur. Der Name ist zugleich Programm. Die Aufarbeitung der verschiedenen Ausdrucksformen geschieht jenseits der gängigen Kategorisierungen und Sparten zugunsten einer selbstgeformten Struktur, die abwegige Vernetzungen entstehen lässt. Der inhaltliche Schwerpunkt des ca. 60 Seiten starken Hefts liegt im Bereich der Musik: ausführliche Interviews und zahlreiche Rezensionen sind fester Bestandteil.

 

Mark O’Leary

No Name, No Slogan! – März 2010

No Name, No Slogan! – März 2010 Kurzreviews     TONY BUCK/MAGDA MAYAS: Gold CD (creative sources recordings cs153cd): Ein uneditierter Livemitschnitt aus Amsterdam (2007) des The Necks Drummers Tony Buck und der Pianistin Magda Mayas. Beide Spieler gehen unendlich ins Detail, so das vor allem einzelne Töne und Klirrgeräusche zu vernehmen sind, die wie...

Scarassatti/Bomfim/Pinton + O’Leary CDs

  Marco Scarassatti/Marcelo Bomfim/Nelson Pinton Sonax CD (creative sources recordings cs122cd) Mark O’Leary Fabrikraum CD (creative sources recordings cs140cd) Der Futurismo feiert Jubiläum und eine echte Maschinenmusik zu machen ist auch schon ein verdammt alter Traum. Das Trio auf der CD Sonax spielt dabei mit Skulpturen, mit zum Teil fragil ausschauenden Stahl-Körpern, die wahrscheinlich beklopft...