Anna Schimkat
Spinhouse MC
(Fragment Factory FRAG44)

Die kleine Kassette Spinhouse der Künstlerin Anna Schimkat enthält Stereoversionen zweier vierkanaliger Kompositionen, die aus Residnezprojekten hervorgegangen sind. Spinhouse, das titelgebende Stück auf der A-Seite ist erstmals beim gleichnamigen Festival in Dresden präsentiert worden. Im Spinhouse-Projekt werden Künstlerinnen und Künstler eingeladen, private oder Bürogebäude in Orte der Kunst zu verwandeln. Im Falle des Stücks Spinhouse handelt es sich um ein Bürogebäude in der Tannenstr. 2 in Dresden, welches Anna Schimkat „abgelauscht“ und in eine sinnhafte Klangkomposition überführt hat. Die Fassade des Gebäudes diente Schimkat hierbei als Partitur. Als außenstehender Hörer kann das unbekannte Gebäude nur imaginiert und die die Künstlerin leitenden Prinzipien und Beobachtungen nur erschlossen werden. Es scheint, als seien viele funktionale Geräusche – Lüftungen, Aufzüge, Summer – in ein neuartiges Verhältnis zueinander gebracht worden, durch Verstärkungen, Betonungen, andere Gewichtungen. Vereinzelt scheint auch die Benutzung und Belebung der Innenräume durch Menschen ein Thema der Klangforschung gewesen zu sein: einzelne Geräusche könnten Schritte, Kaffeemaschinen oder Türen gewesen sein. In meiner Vorstellung faszinierte das Bürogebäude die Künstlerin aber nicht als sozialer Ort sondern als spezifisches Environment mit einer Architektur, die Solaris-artige Atmosphären nächtlicher Art hervorzubringen vermag. Die Stimmung bleibt kühl, distanziert, geheimnisvoll. Ganz anders dagegen das Stück der B-Seite, Today’s Noise, entstanden als direkter Kommentar auf das Brexit Referendum während eines Aufenthalts in Birminmgham im Jahr 2016. Die Sourcings verweisen hier auf den homo politikon, auf medial vermittelte gesellschaftliche Ereignisse. Die Dringlichkeit und das Tempo des Stücks sind ganz andere als in Spinhouse. Auch die Wut oder Frustration von Schimkat selbst scheint in der Montage kraftvoller Baustellensounds als abrupter Endpunkt einer aus verschnittenen Stimmfetzen sich aufbauender Entwicklung zumindest als Referenz in die Komposition eingeschrieben worden zu sein. Die Kassette Spinhouse zeigt zwei unterschiedliche Arbeiten von Anna Schimkat, die auf konkrete Ereignisse oder Orte reagieren und verdeutlicht, dass künstlerische Positionen – zumindest in diesen Fällen – sehr wohl von äußeren Eindrücken bestimmt werden können.
Zipo
www.fragmentfactory.com