Martijn Pieck geht es in seinem ortsbezogenen Projekt Cinema Perdu nicht um dokumentarische Klänge, sondern darum, den sonischen Charakter von Orten in seine abstrakt-dunklen Ambientscapes einfließen zu lassen.