Die großartige Joan Wasser dürfte eine der letzten Künstlerinnen gewesen sein, die noch mit Afrobeat-Meister Tony Allen vor seinem Tod zusammenarbeiten konnten. Das Album mit seinen 10 Nummern klingt alles andere als "restless", sondern präsentiert satte und entspannte Grooves, bluesige Settings und wie im Selbstgespräch eingefangene Vocals.