New Risen Throne
Crossing The Withered Regions CD
(Cold Meat Industry cmi193)

Als junger, pickliger, ausschließlich SCHWARZ tragender Mann suchte ich nach Musik, die Gewaltiges verhieß und gleichzeit im Alltäglichen funktionierte. Klassiker aus dieser Zeit sind für mich Controlled Bleedings Golgatha oder einige Alben von Test Dept. Und natürlich die Arbeit von Brian Williams aka Lustmord. Seine diffus-verhangenen, dabei aber auch immer irgendwie klaren Klangwolken mussten seit den frühen 1990er Jahren die Vorlage für jegliches Dark Ambient Schaffen sein – mit Hingabe produziert, nie tumb erdrückend, fast schon wissenschaftlich-akribisch in den Sounds. Cold Meat veröffentlicht nun schon seit Jahren eine bestimmte Sorte von Düsterambient, deren Gefolgschaft klar als Lustmord-Epigonen zu enttarnen sind, deren handwerkliche Fähigkeiten jedoch selten über Computerspiel-Fantasien oder aufgebauschtes Mantel-und-Degen-Gefuchtel hinausreichen. Umso erfreulicher ist es, dass das italienische Ein-Mann-Projekt New Risen Throne ein Dark Ambient Album der Extraklasse vorgelegt hat. Sechs lange, statisch-schaurige Tracks erklingen auf Crossing The Withered Regions, die immer anregend wirken, die Fanatsie baumeln zu lassen und in geheimnisvolle, unbekannte Länder mit seltsamen Geschöpfen darin abzutauchen. Nie sind die Bestandteile einzeln so markant als dass sie plakativ wirken könnten: weder der rumpelnde Paukenschlag im zweiten Track noch die behutsamen Choräle und Streicher in fast allen Nummern. Und noch etwas gefällt uns hier: das Album hat keine Angst vor einer gewissen Softness, einer angedeuteten Hoffnung im Sound, einem ganz versteckten Hinweis auf womöglich echte Seelenzustände. Gute Besserung mit New Risen Throne wünscht
Dr. Dr.med. Yves
www.coldmeat.se