Roman Leykam
Pure CD
(Frank Mark Arts CD FMA 2041)
Alchemy CD
(Frank Mark Arts CD FMA 1838)

Roman Leykam bleibt produktiv und scheint sein Gitarrenspiel – und die Erweiterungen desselben – kontinuierlich zu verfeinern. Dies gilt im Übrigen auch für die geschmackvolle, fotolastige Gestaltung der Verpackungen. Beide Releases stecken in griffigen Digipaks mit Booklets, die Motive der Welt inszenieren. Pure ist eine Traumplatte, mit großen Gitarrenseufzern, die in weiten Bögen und mit weichen Konturen den Raum ausfüllen. Manches Mal ganz im Moment angeschlagen und als Impuls deutlich zu erfassen, zu anderen Zeiten als vorbeifliegende Nuance mehr zu erahnen als sonstwas. In Phasen erschienen mir die 15 Nummern auf Pure wie die enthäuteten Geschwister der Stücke auf der Partridge/Budd-Platte Through The Hill. Alchemy heißt vermutlich genau so, weil hier neben der E-Gitarre auch „guitar synthesizer, e-bow guitar (und) voice samples“ zum Einsatz kommen und so aus verschiedensten Ingredienzen ein klangliches Resultat gebraut wird. Im Unterholz tut sich viel – es raschelt, knistert und rumort. Die Stücke verändern außerdem ihren Charakter und die ihnen eigene Stimmung oft innerhalb kurzer Verläufe. The Noise Of Falling Leaves In Autumn wäre so ein Beispiel. Das Stück setzt mit großen, farbenfrohen Gitarrenstrichen ein, bricht in der Melodieführung scheinbar ab, läßt die Töne in zerstäubte Zerrungen zerfallen, bringt schiebend-flächige Sounds aufs Plateau und greift den Einstieg in Form stärker pulsierender Noten wieder auf. Bizarre Welten tun sich auf…
Zipo
https://www.frank-mark-arts.com/