aufabwegen – magazin
Befaßt sich seit 1992 mit sämtlichen Facetten der Sub- und Counter-Kultur. Der Name ist zugleich Programm. Die Aufarbeitung der verschiedenen Ausdrucksformen geschieht jenseits der gängigen Kategorisierungen und Sparten zugunsten einer selbstgeformten Struktur, die abwegige Vernetzungen entstehen lässt. Der inhaltliche Schwerpunkt des ca. 60 Seiten starken Hefts liegt im Bereich der Musik: ausführliche Interviews und zahlreiche Rezensionen sind fester Bestandteil.

 

Asher
incoming data 07/2018

incoming data 07/2018

Hier folgt eine kursorische Erfassung gesammelter bereits gut abgehangener Einsendung, ohne jegliche stilistische Vorsortierung. Bitte selbst einordnen! Fließende Minimal-Tonperlen gibt es vom jungen US-amerikanischen Komponisten Michael Vincent Waller auf Trajectories (Recital Thirty Nine, CD). Glasklar vorgetragen vom Painisten R. Andrew Lee (und dem Cellisten Seth Parker Woods in den Duostücken) breitet sich eine friedliche und...

No Name, No Slogan! – Januar 2010/2

No Name, No Slogan! – Januar 2010/2 Kurzreviews     BERGAMN/PASTOR: Live At Tortona CD (mutablemusic 17534-2): Furztrockene Improvisationen an Klavier und Geige, live aufgenommen in Italien. War atmosphärisch bestimmt Klasse, funktioniert aber nicht auf CD. www.mutablemusic.com F.S.BLUMM: meets LUCA FADDA CD (Ahornfelder/AH11): Struppige Klimpereien aus mehreren langen Performances editiert und extrahiert. Hier steht nicht...